Außenwirtschaftsforum Schwarzwald-Baar-Heuberg - Tag I

18.09.2023, 09:30 Uhr
Online-Veranstaltung, kostenfrei

Im Fokus steht dabei die Reform des EU-Zollrechts & Sanktionen in der Praxis.

Machen Sie sich fit für die anstehenden Änderungen im EU-Zollrecht: Unter Experten gilt die Reform der Vorgaben als größte Umwälzung seit 1968! Im Fokus dieses Tages steht die deutsche Wirtschaft und ihre Sicht auf die Reform sowie die aktuellen Sanktionspakete mit ihrer praktischen Auswirkung – auch auf Ihr Unternehmen!

Seien Sie dabei und wählen Sie sich für etwa 90 Minuten ein, um Ihr Wissen zu aktualisieren oder Neues zu erfahren. Wir laden Sie herzlich dazu ein.

Begleiten Sie unsere ausgewiesenen Experten über das gesamte Außenwirtschaftsforum 2023. Erfahren Sie in kleinen Einheiten über vier Tage verteilt alles, was wirklich relevant für Ihre Arbeit bei Im- und Export ist: alle Neuigkeiten rund um Außenwirtschafts- und Zollrecht, Exportkontrolle, digitaler grenzüberschreitender Warenverkehr mit der Schweiz und der Handel in Freihandelsräumen.

Die Registrierung ist bereits geschlossen. Bitte wenden Sie sich an die Ansprechperson.

0

Tage

0

Stunden

0

Minuten

0

Sekunden

Außenwirtschaftsforum Schwarzwald-Baar-Heuberg - Tag I

Online-Veranstaltungsreihe

18. September, 9:30 - 11:00 Uhr (MESZ)

Programm Tag I

Dr. Steffen P. Würth, Vizepräsident der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Die Kommission hat am 17. Mai 2023 Vorschläge für die ehrgeizigste und umfassendste Reform der EU-Zollunion seit deren Gründung im Jahr 1968 vorgelegt. Reinhard Fischer berichtet im Allgemeinen über die Reform, wie und ob sie Entlastung für die Wirtschaft als auch Zollverwaltung bringen soll.

Reinhard Fischer, Leiter Global Customs Office, DHL Group, Bonn

Die europäische Zollrechtsreform kommt. Was wird im Einzelnen reformiert? Dr. jur. Ulrich Möllenhoff gibt aus seiner Sicht und seiner langjährigen beruflichen Erfahrung eine Einschätzung, welche praktischen Auswirkungen auf die Unternehmen zukommen.

Dr. jur. Ulrich M. Möllenhoff, Inhaber und Rechtsanwalt, Möllenhoff Rechtsanwälte, Münster

Welche Veränderungen wurden mit den zahlreichen Sanktionspaketen anlässlich des russischen Angriffs auf die Ukraine eingeleitet? Roland Westebbe beleuchtet die Risiken für die Beteiligten, wenn die Sanktionen von den Unternehmen nicht ausreichend beachtet werden.

Roland Westebbe, stv. Referatsleiter Internationales Sanktionsregime / Wirtschaftssanktionen / Investmentprüfung, Auswärtiges Amt, Berlin

Das Programm der weiteren Veranstaltungen im Rahmen des Außenwirtschaftsforums finden Sie auf den jeweiligen Veranstaltungsseiten.

Dienstag, 19. September 2023: Dynamische Veränderung in der Exportkontrolle - Infos und Anmeldung hier

Mittwoch, 20. September 2023: Stand der digitalen Zollprozesse - Infos und Anmeldung hier

Donnerstag, 21. September 2023: Wirtschaftspolitik, Warenverkehr und seine praktische Umsetzung - Infos und Anmeldung hier

Referenten

Dr. Steffen P. Würth
Vizepräsident der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Dr. jur. Ulrich M. Möllenhoff
Inhaber und Rechtsanwalt, Möllenhoff Rechtsanwälte, Münster

Dr. jur. Ulrich M. Möllenhoff ist promovierter Rechtsanwalt im Bereich der Exportkontrolle und Inhaber von Möllenhoff Rechtsanwälte mit 8 Anwältinnen und Anwälten. Er ist auf Fragen im Bereich Zoll, Exportkontrolle und Steuern spezialisiert, zu denen er außergerichtliche Beratungen von Unternehmen aller Größen (von kleinen Mittelständlern bis hin zu DAX Unternehmen) dürchführt. Die Branchen erstreckten sich in den letzten Jahren vorallem über Automobil, Chemie, Maschinenbau, Elektroindustrie, Logistik und Fahrrad. Außerdem sind sie Mitglied im Europäischen Forum für Außenwirtschaft, Zölle und Verbrauchsteuern bei Consulegis (International Network of Lawfirms).

Roland Westebbe
Stv. Referatsleiter Internationale Sanktionsregime /
Wirtschaftssanktionen / Investmentprüfung, Berlin

Dipl.-Kfm. Roland Westebbe, Jahrgang 1980, studierte Betriebswirtschaftslehre mit interkultureller Qualifikation Anglistik/Amerikanistik an der Universität Mannheim und der ESC Montpellier. Er war als Controller mehrere Jahre für ein österreichisches Energieunternehmen tätig und ist seit 2009 beim Auswärtigen Amt. Neben Stationen an der Deutschen Botschaft Pressburg und der Ständigen Vertretung Deutschlands bei der EU in Brüssel war er in der Wirtschaftsabteilung des Auswärtigen Amts eingesetzt, schwerpunktmäßig im Bereich Sanktionen. Seit August 2023 ist er stellvertretender Leiter des neugegründeten Arbeitsstabs Sanktionspolitik.

Ansprechperson